Stress und Fieber – eine vielfältige Wechselbeziehung

Unsere Sprache benennt es direkt: Wir handeln in fieberhafter Energie, zittern vor Lampenfieber oder fiebern einem Ereignis entgegen. Lesen Sie hier auf flowlife.de, wie Stress und Fieber zusammenhängen und was Sie gegen negativen Stress tun können.

Jetzt Video anschauen!

So entwickeln Sie Ruhe und Gelassenheit! Zum Gratis-Online-Kurs: Jetzt testen

Fieber aufgrund von Stress ist ein vor allem aus dem Bereich der Kindermedizin bekanntes Phänomen. Angst, große Anspannung, plötzliche Wachstumsschübe oder Infektionskrankheiten führen beim kindlichen Organismus mitunter zu so hohem Stress, dass Fieber auftreten kann. Der Körper des Erwachsenen reagiert „cooler“: Mit den Jahren stumpft das Immunsystem regelrecht ab und verlernt, zu Heilungszwecken eine fiebrige Reaktion in Gang zu bringen. Als typische Abwehrreaktionen auf zu viel Stress werden Fiebergefühl oder Temperaturanstieg häufig mit dem Burnout-Syndrom in Zusammenhang gebracht.

Erst Stress, dann Fieber: Wenn die Abwehr (nicht) einsetzt

Moderne Medizin geht davon aus, dass Fieber die Strategie des Nervensystems für den Erhalt eines fitten, reaktionsfähigen Immunsystems ist. Als Warnzeichen signalisiert Fieber, dass Ihr Inneres sich mit ungebetenen Gästen befassen muss – unter Umständen, weil Sie ihm zu viel zugemutet haben. Wiederholte Überforderung oder gar Dauerstress zwingen den Organismus hingegen, sich an Angst- und Spannungsgefühle zu gewöhnen. Dies kann die Fieberreaktion hemmen und so die Abwehrmöglichkeiten des Körpers im Ernstfall ausbremsen. Wer etwa eine gelegentliche Magenschleimhautentzündung aufgrund von fehlendem Fieber als vorübergehendes Unwohlsein oder Völlegefühl ignoriert, läuft Gefahr, eine chronische Gastritis und im schlimmsten Fall Magengeschwüre zu entwickeln.

Mit einfachen Mitteln Stress vermeiden. Wir zeigen Ihnen wie. Testen Sie jetzt unverbindlich unsere flowlife ACADEMY:

  •  kostenloser Einstiegskurs
  •  individuelles Lerntempo
  •  zu jeder Zeit und überall verfügbar
  •  über 20 Jahre Erfahrung am Markt

 

Vom Stress zum Fieber – und umgekehrt

Die Voraussetzungen, unter denen Stress in Fieber münden kann, sind längst noch nicht erforscht – im Gegensatz zum umgekehrten Vorgang. Fieber stresst den Körper in jedem Fall. Wer an einer Infektionskrankheit leidet, fühlt sich matt, lustlos und fröstelt meistens. Wenn unser Immunsystem bei einer Krankheit verstärkt zum Einsatz kommt, werden wiederum andere Abwehrfunktionen geschwächt. Ein Paradebeispiel dafür sind Herpesviren, die in neun von zehn Europäern schlummern und nur darauf warten, dass die Körperabwehr nachlässt. Nicht selten lassen Übermüdung, Sorgen, Ängste oder andere Formen von Stress Fieberbläschen oder eine Gürtelrose (mehr dazu auf dieser Seite) erblühen.

Fieber kommt niemals allein

Wenn körperlicher oder seelischer Stress zu Fieber führt, wehrt sich Ihr Immunsystem gegen einen Angriff oder eine Überlastungssituation. Meistens ist es ein Fehler, erhöhte Temperatur als isoliertes Symptom zu bekämpfen und Ihrer Körperabwehr dieses wichtige Hilfsmittel zu rauben. Ein gesunder Umgang mit Stress hilft, das Immunsystem in Form zu bringen – damit es darauf verzichtet, Sie mit Reaktionen wie Fieber, Herzrasen oder Durchfall zusätzlich zu belasten (mehr Informationen über stressbedingten Durchfall finden Sie hier).

Stressmanagement aktiviert Selbstheilungskräfte

Guter Stress (Eustress) motiviert und beflügelt, Dauerstress und chronische Überforderung machen krank. Besonders Entscheidungsträger sollten sich vorbeugend gegen übermäßigen Stress wappnen. Auf flowlife.de haben Sie die Gelegenheit, sich in unseren kostenlosen Online-Seminaren mit Techniken der Stressbewältigung und des Mentaltrainings vertraut zu machen. Sie lernen Methoden kennen, die Sie mit Leichtigkeit und auf gesunde Weise zu Höchstleistung befähigen, ohne Druck oder Überforderung zu verspüren. Melden Sie sich jetzt unverbindlich an!

Lutz Urban Autorenprofil

Der flowlife Gründer ist Trainer für gesunde Höchstleistung in Sport und Wirtschaft. Er ist Deutschlands führender Experte für die praktische Anwendung des FLOW-Prinzips, dem erfolgreichsten Prinzip für ganzheitliche Potenzialentwicklung, das die Wissenschaft kennt. Seine Arbeit basiert auf den Erfahrungen aus über 23 Jahren Tätigkeit als Trainer, Seminarleiter und Coach.

Lutz auf:

Zum Gratis-Online-Kurs

mehr erfahren