Das können Sie gegen Gürtelrose durch Stress tun!

„Herpes Zoster“ lautet der Fachbegriff für einen schmerzhaften Ausschlag, den der Volksmund unter dem Namen „Gürtelrose“ kennt. Stress kann diesen in vielen Menschen schlummernden Virus jederzeit mobilisieren. Hier erfahren Sie, was Sie gegen Gürtelrose durch Stress tun können.

Jetzt Video anschauen!

So entwickeln Sie Ruhe und Gelassenheit! Zum Gratis-Online-Kurs: Jetzt testen

Einmal davon infiziert bleibt der Herpes Zoster Virus seinem Träger lebenslang erhalten. Sein Ausbruch als Gürtelrose wird durch Stress, chronische Krankheiten und abwehrschwächende Medikamente begünstigt. Im Gegensatz zu anderen, auf Überforderung zurückzuführende Beschwerden wie Bluthochdruck oder Nasenbluten (mehr zu Stress als Ursache für Nasenbluten hier) ist eine stressbedingte Gürtelrose zudem ansteckend. Mehr über ihre Risiken sowie Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten lesen Sie im Folgenden. 

Gürtelrose durch Stress – eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit

Unerklärliche Müdigkeit, Gliederschwere, Fieber sowie Kribbeln und Schmerzen in den betroffenen Körperpartien können eine Gürtelrose ankündigen. Die ersten roten Bläschen zeigen sich meistens auf Bauch oder Rücken und breiten sich ringförmig um die Körpermitte aus, mitunter treten sie auch an den Gliedmaßen oder an Hals und Gesicht auf. Während plötzlich auftretende Stresssymptome wie Herzrasen nicht immer auf eine Schädigung des Organismus verweisen, sollten Sie bei Verdacht auf Gürtelrose sofort einen Arzt aufsuchen. Herpes Zoster erfordert eine sofortige (Schmerz-)Therapie, da er bleibende Nervenschäden wie Bindehautentzündungen, Seh- und Hörstörungen oder Gesichtslähmungen verursachen kann.

Mit einfachen Mitteln Stress vermeiden. Wir zeigen Ihnen wie. Testen Sie jetzt unverbindlich unsere flowlife ACADEMY:

  •  kostenloser Einstiegskurs
  •  individuelles Lerntempo
  •  zu jeder Zeit und überall verfügbar
  •  über 20 Jahre Erfahrung am Markt

 

Gürtelrose – eine Stresskrankheit?

Für den Ausbruch von Herpesviren ist stets eine Schädigung unseres Immunsystems verantwortlich. Nicht immer ist Gürtelrose altersbedingt – sie betrifft zunehmend auch junge Menschen und sogar Kinder. Ähnlich wie ein Magengeschwür (mehr dazu auf dieser Seite) entsteht Gürtelrose durch Stress, der über längere Zeit an den körpereigenen Abwehrkräften gezehrt hat. Dahinter steht fast immer langfristige psychische oder physische Überforderung oder aber ein plötzlicher Schicksalsschlag, der den gesamten Organismus in einen Schockzustand versetzt.

Gürtelrose durch Stress vermeiden – Strategien für Ihr Wohlbefinden 

Die beste Therapie ist immer eine vorbeugende – speziell, weil die meisten Menschen Herpes Zoster in sich tragen und der Ausbruch von Gürtelrose durch Stress jeder Art begünstigt wird. Zum Erhalt beziehungsweise zur Steigerung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit gehört in erster Linie optimales Stressmanagement. Hierbei unterstützt Sie flowlife.de: Registrieren Sie sich noch heute und nutzen Sie die Möglichkeit, kostenlos und unverbindlich Methoden kennenzulernen, wie Sie Stressfaktoren lokalisieren, dauerhaft reduzieren und zu einer ausgeglichenen Work-Life-Balance finden. Sie lernen, Ihre inneren Kräfte zu mobilisieren, Körper und Seele durch gezieltes Training zu stärken und so den krankmachenden Folgen von Stress entgegenwirken.

Lutz Urban Autorenprofil

Der flowlife Gründer ist Trainer für gesunde Höchstleistung in Sport und Wirtschaft. Er ist Deutschlands führender Experte für die praktische Anwendung des FLOW-Prinzips, dem erfolgreichsten Prinzip für ganzheitliche Potenzialentwicklung, das die Wissenschaft kennt. Seine Arbeit basiert auf den Erfahrungen aus über 23 Jahren Tätigkeit als Trainer, Seminarleiter und Coach.

Lutz auf:

Zum Gratis-Online-Kurs

mehr erfahren