Das besagt die aktuelle Burnout-Statistik!

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden am Burnout-Syndrom. Ursache Nummer eins ist die psychische Überlastung am Arbeitsplatz. Was die aktuelle Burnout-Statistik noch offenlegt, lesen Sie auf flowlife.de!

Jetzt Video anschauen!

Wie Sie Burnout vermeiden können! Zum Gratis-Online-Kurs: Jetzt testen

Anfang 2013 haben der Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) und die DAK-Krankenkasse (mehr dazu auf der DAK-Seite) ihre Gesundheitsreporte veröffentlicht. Diese basieren auf einer repräsentativen Umfrage sämtlicher Versicherungsnehmer und enthalten unter anderem eine Burnout-Statistik der letzten Jahre. Einen Überblick der wichtigsten Ergebnisse finden Sie hier auf flowlife.de.

Ergebnisse der Burnout-Statistik 2012/ 2013

Folgendes besagen die beiden Gesundheitsreporte in Bezug auf Burnout und andere psychische Leiden:

  • Mittlerweile zählen psychische Erkrankungen, darunter Burnout, zu den Hauptursachen für (vorübergehende) Arbeitsunfähigkeit. Die Anzahl Burnout-bedingter Berufsunfähigkeit ist in den letzten zehn Jahren um 142 Prozent gestiegen.
  • Etwa jeder 22. Erwerbstätige war im Jahr 2012 aufgrund psychischer Leiden im Krankenstand.
  • Deutschlandweit sind derzeit etwa neun Millionen Menschen vom Burnout-Syndrom betroffen.
  • Die Anzahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen nahm in den letzten Jahren um das 18-Fache zu. Allein 2012 stiegen die Fehltage um zehn Prozent.
  • Arbeitsausfälle, die durch Burnout verursacht werden, haben eine Dauer von durchschnittlich 39 Tagen.
  • Frauen sind stärker betroffen als Männer: Im Durchschnitt waren 2012 rund sechs Prozent der erwerbstätigen Frauen aufgrund einer psychischen Erkrankung arbeitsunfähig; bei den Männern waren es hingegen ca. drei Prozent.
  • Der Anteil psychischer Probleme steigt laut Burnout-Statistik mit dem Alter der Beschäftigten und erreicht bei den 36- bis 45-Jährigen mit rund 17 Prozent seinen Höhepunkt. Auch die Dauer der Arbeitsunfähigkeit ist in dieser Altersgruppe am längsten: 2012 betrug sie im Schnitt 38 Tage (bei Männern) beziehungsweise 36 Tage (bei Frauen).
  • Psychische Krankheiten treten laut der Burnout-Statistik in folgenden Berufsgruppen überdurchschnittlich stark auf: im Gesundheitswesen, in der öffentlichen Verwaltung und in sozialen Berufen.
  • 41 Prozent der Frühverrentungen sind auf psychische Leiden zurückzuführen.

 

Präventive Maßnahmen gegen Dauerstress und Burnout treffen!

Der Burnout-Statistik zufolge leiden etwa 43 Prozent der deutschen Arbeitnehmer unter zunehmendem Stress am Arbeitsplatz. Viele bemerken dabei gar nicht, dass sie sich bereits in der Anfangsphase eines Burnouts befinden. Vorbeugende Maßnahmen sind daher äußerst wichtig! flowlife bietet Seminare zur Stress- und Burnout-Prävention – auch im Falle eines beruflichen Wiedereinstieges nach einem Burnout – an: Entwickelt vom flowlife-Gründer Lutz Urban vereinen diese Kurse bewährte Techniken des Stressmanagements und verhelfen Ihnen zu mehr Leichtigkeit und Leistungsfähigkeit. Testen Sie unser Online-Angebot jetzt kostenlos! Melden Sie sich auf unserem Portal an und starten Sie sofort!

Wirken Sie noch heute Burnout entgegen. Testen Sie jetzt unverbindlich unsere flowlife ACADEMY:

  •  kostenloser Einstiegskurs
  •  individuelles Lerntempo
  •  zu jeder Zeit und überall verfügbar
  •  über 20 Jahre Erfahrung am Markt
Lutz Urban Autorenprofil

Der flowlife Gründer ist Trainer für gesunde Höchstleistung in Sport und Wirtschaft. Er ist Deutschlands führender Experte für die praktische Anwendung des FLOW-Prinzips, dem erfolgreichsten Prinzip für ganzheitliche Potenzialentwicklung, das die Wissenschaft kennt. Seine Arbeit basiert auf den Erfahrungen aus über 23 Jahren Tätigkeit als Trainer, Seminarleiter und Coach.

Lutz auf:

Zum Gratis-Online-Kurs

mehr erfahren